Praxisinformation
Stand: 19.09.2017

  Sehr geehrte Patienten,
wir beginnen ab dem 04.10.2017 mit der Grippeimpfung. Zum Impfen können Sie mit Ihrem Impfausweis ohne Termin in der regulären Sprechzeit erscheinen.
Ihr Praxisteam


An folgenden Tagen findet voraussichtlich eine geänderte Sprechstunde bzw. keine Sprechstunde statt:

 

   
   
   
30.10.2017 – 03.11.2017

 Vertretung in dringenden Notfällen am 30.10.2017 und 31.10.2017:

  • Notfalldienst Fiedlerstrasse 25, 01307 Dresden, Tel: 19292

Vertretung in dringenden Notfällen 01.11.2017 - 03.11.2017:

  • Dr. Grundig, Lukasstr. 3, 01069 Dresden Tel: 4714840 - nicht am 20.06.2017 ; Akutsprechstunde 08:00 Uhr bis 09:00 Uhr !!!
  • Dr. Baumgart, Hochschulstr. 48, 01069 Dresden, Tel: 4720800; Akutsprechstunde 07:00 Uhr bis 08:00 Uhr !!!
  • Dr. Schlegel, Eisenstuckstr. 44, 01069 Dresden, Tel: 4277413; Akutsprechstunde 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr !!!
  •  
  • 09.11.2017
  • Fortbildung
  • 07.12.2017
  • Büronachmittag
  • 22.12.2017
  • Urlaub
  • 29.12.2017
  • Urlaub
  •  
  •  
  •  
  • Vertretung wird rechtzeitig per Aushang, auf der Internetseite und auf dem Anrufbeantworter bekannt gegeben.
  •  
  • Ihr Praxisteam
 
Kein Bild

Umgang mit Überweisungen

aus den KVS-Mitteilungen 07-08/2017:

Immer wieder ereichen uns Anfragen zum Zweck von Überweisungsscheinen. Bereits in den KVS-Mitteilungen 6/2016 erfolgte zu dieser Thematik eine umfangreiche Veröffentlichung.
Die Ausstellung von Überweisungsscheinen ist im §24 des Bundesmantelvertrages für Ärzte (BMV-Ä) geregelt:

" Der Vertragsarzt hat die Durchführung erforderlicher diagnostischer und therapeutischer Leistungen durch einen Vertragsarzt ... durch Überweisung zu veranlassen "

Trotz anderslautender Interpretationen hat sich durch den Wegfall der Praxisgebühr diese Passage und das Überweisungsverfahren nicht geändert. Dem Facharzt werden durch die Überweisung zusätzliche Informationen  wie die (Verdachts)Diagnose übermittelt und bereits erhobene Befunde mitgeteilt, die die Diagnostik und Therapie wesentlich erleichtern, Doppeluntersuchungen oder eine falsche Mediaktion werden dadurch verhindert.

Zudem ist nur durch das Überweisungsverfahren die Funktion des Hausarztes als " Lotse im Gesundheitssystem " gewähren.
An dieser Stelle möchte wir Sie darauf hinweisen , das sämtliche Überweisungen mit A,B oder C zu codieren sind.

Erhält der Arzt einen Überweisungsschein, ist er an diesen gebunden und darf keinen eigenen Abrechnungsschein ausstellen. Damit ist klar geregelt, dass, sobald der Patient einen Überweisungsschein vorlegt, dieser auch in der Abrechnung angelegt werden muss. Abrechnungsscheine sind auch im Folgequartal gültig.